Gumpendorfer Pfarrkirche und die Eucharistiner

Wissenswertes über die Kirche. Thomas Zbiral 1. Geiger des Phil. Orchesters Augsburg zu Gast.  

 

 

Benefizmesse

Die Pfarrkirche hl. Ägidius ist eine römisch-katholische Kirche in Gumpendorf im 6. Wiener Gemeindebezirk Mariahilf.

Die freistehende Kirche befindet sich im früher eigenständigen Vorort Gumpendorf. Etwas zurückgesetzt von der Gumpendorfer Straße bildet sie mit der Brückengasse einen kleinen Platz und steht am Endpunkt der Sichtachse der Stumpergasse.

Im Jahre 1239 zur Pfarre erhoben wurde 1244 eine romanische Kapelle an einem römischen Wachturm urkundlich genannt und von 1253 bis 1293 um einen gotischen Chor erweitert.

1360 wurde die Pfarrkirche dem Zisterzienserstift Baumgartenberg inkorporiert. In den Jahren 1529 und 1683 wurde sie beschädigt, 1678 dem Schottenstift inkorporiert und bis 1700 wiederaufgebaut. Nach der Demolierung des Turmes wurde von 1765 bis 1770 etwas nördlicher eine neue Kirche nach den Plänen von Baumeister Franz Sebastian Rosenstingl erbaut. 1772 wurde das alte romanische Langhaus demoliert und 1792 der heutige Kirchturm von Baumeister Josef Reymund errichtet. 1807 wurde im Westen der Chor von Baumeister Ernst Koch angebaut, 1908 der Orgelchor vergrößert. Seit 1946 wird die Kirche von den Eucharistinern geführt.

Beim Portal ist eine Gedenktafel zu Joseph Haydn vom Bildhauer Robert Ullmann aus dem Jahr 1932 angebracht, die besagt, dass in dieser Kirche der Leichnam des unsterblichen (Joseph Haydn) am 1. Juni 1809 eingesegnet wurde.

 

Architektur

Innenansicht

Orgel

Die Orgel steht im Chor und wurde 1987 von dem Orgelbauer Herbert Gollini erbaut. Das Schleifladen-Instrument hat 13 Register auf zwei Manualen und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind mechanisch.

Chororgel, Gumpendorfer Pfarrkirche

I Hauptwerk C–g3


1. Prinzipal 8′
2. Hohlflöte 8′
3. Oktave 4′
4. Quinte 22/3′
5. Oktave 2′
6. Terz 13/5′
7. Mixtur IV
II Nebenwerk C–g3


8. Gedeckt 8′
9. Rohrflöte 4′
10. Gemshorn 2′
11. Sedecima 1′
Pedalwerk C–f1


12. Subbaß 16′
13. Gedecktbaß 8′

 

Eucharistiner

Die Eucharistiner, auch Kongregation vom Allerheiligsten Sakrament –Societas Sanctissimi Sacramenti (Ordenskürzel: SSS), sind eine katholische Ordensgemeinschaft, die sich besonders für die Verbreitung einer Eucharistischen Spiritualität einsetzt. Sie wurde 1856 in Paris vom Hl. Pierre Julien Eymard gegründet. Ihr Wahlspruch lautet: „Dein Eucharistisches Reich komme – Adveniat Regnum Tuum Eucharisticum“.

Eucharistische Anbetung:

marysland-86

täglich von 15:00-18:00 Uhr
Donnerstag (außer Juli und August) auch von 09:00-12:00 Uhr

Eucharistische Nachtanbetung:

jeden Freitag von 19:00-07:30 Uhr in der Kapelle.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gumpendorfer_Pfarrkirche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*