Die Stunde fordert eine neue Evangelisierung

Der Monat November lässt uns den Blick öfter auf den Himmel richten. Gibt es ein Leben nach dem Tod? Worauf darf der Mensch hoffen? Der Hl. Johannes Paul II. schrieb im Apostolischen Schreiben Christifideles laici (Nr. 34): „Der Mensch weiß heute oft nicht, was er in sich trägt im Tiefsten seiner Seele und seines Herzens. Darum fühlt er sich oft unsicher über den Sinn seines Lebens auf dieser Erde.“
Für einen gläubigen Christen liegt die Erfüllung seiner größten Sehnsüchte in der Begegnung mit Christus: in der Eucharistie, in der Lektüre der heiligen Schrift, bei der Fürsorge alter und kranker Mitmenschen. Doch unsere heutige Gesellschaft ist von religiöser Indifferenz und fehlender Glaubenspraxis geprägt, die gerade bei bedeutenden Lebensereignissen wie der Geburt oder Tod eines Menschen keinen Halt gibt. So schreibt der Hl. Johannes Paul weiter: „Daraus ergeben sich gewaltige Rätsel und Fragestellungen, die unbeantwortet bleiben und den modernen Menschen vor trostlose Enttäuschungen stellen oder in die Versuchung führen, das menschliche Leben, das sie aufgibt, zu zerstören. (…) Nur eine neue Evangelisierung kann die Vertiefung eines reinen und festen Glaubens gewährleisten, der diese Traditionen zu einer Kraft wahrer Befreiung zu machen vermag.“
Kardinał Stanisław Dziwisz, langjähriger Sekretär und Begleiter von Papst Johannes Paul II., hat sich kürzlich während des Kongress Europa Christi in Tschenstochau mit einem Apell gewendet an die Teilnehmer gewandt, den hl. Papst Johannes Paul II. als Schutzpatron des Europas zu ernennen. Der große Papst Johannes Paul II. hat die Kirche ins 3. Jahrtausend geführt und wird sie durch seine Fürsprache weiterhin „von oben“ leiten.
pdf Christifideles laici Nr. 34

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*