Fastenzeit-Begleiter: Mittwoch 28.02

UND BEGRABEN

Foto: Willard, Flickr CC Licence

Im Begräbnisritus heißt es: „Wir übergeben den Leib der Erde. Gott, der Jesus von den Toten erweckt hat, wird auch unseren Bruder/unsere Schwester zum Leben erwecken“. Nach Jesu Beisetzung kommen die Frauen, um nach dem Grab zu schauen. Um mit duftenden Ölen bzw. Salben den Leichnam zu salben. Auch nach dem Tod geht ihre Liebe weiter. Sie „pflegen“ den Toten. Dieses Bild kann uns daran erinnern, dass die Liebe über den Tod hinausgeht. Der Tod kann sichtbar den anderen nehmen, aber nicht das Band der Liebe trennen. Und doch sagt uns das Grab des anderen: „Lass mich gehen. Lass los und du wirst Leben erfahren und schenken“. Wir wünschen unserem Verstorbenen das Leben in Fülle. Uns aber die Fähigkeit auf den Wegen des Lebens weiterzugehen, um eines Tages wieder vereint zu sein!

So möchte ich nicht an diesem Tag im Gedenken an die Verstorbenen folgendes fragen:

  • Bete ich für die Verstorbenen um das ewige Leben, um Frieden?
  • Was bedeutet für mich Friedhof? Schmerz und Verzweiflung? Trauer und Zuversicht?
  • Schöpfe ich aus dem Glauben an die Auferstehung Kraft für mein eigenes Leben?

P. Bernhard Lang OFMConv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*