Fastenzeit-Begleiter: Donnerstag 08.3

Foto: bratispixl, Flickr CC Licence

IN DEN HIMMEL
Wenn uns etwas besonders gefällt, bezeichnen wir es manchmal gerne als himmlisch: Etwas Besonderes. Etwas, das es hier auf Erden nicht so gibt. Etwas, das unsere Vorstellungen übersteigt.
Doch dieser Himmel ist nicht unerreichbar. In Jesus haben sich Himmel und Erde berührt. Für immer. Jesus ist das Tor, durch das wir in das Himmlische gelangen. Er ist der Weg dorthin. Er ist das Leben, das sich nicht hier auf Erden einschließt, sondern sich öffnet zu dem, was kommen wird.

So möchte ich mir an diesem Tag das Wort „Himmel“ vor
Augen halten und mich fragen:

  • Glaube ich daran, dass nicht alles hier auf Erden endet, sondern dass es etwas gibt, das danach kommt?
  • Wie stelle ich mir den Himmel vor? Ein Ort? Ein Zustand?
  • Wann bezeichne ich etwas als himmlisch?

P. Bernhard Lang OFMConv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*