Fastenzeit-Begleiter: Montag 12.3

Foto: jubileelewis, Flickr CC Licence

DES ALLMÄCHTIGEN

Ist dieser Wunsch, allmächtig zu sein, nicht manchen Menschen zu Kopf gestiegen und hat er sie so verändert, dass sie gar nicht mehr Menschen sind.

Alles unter Kontrolle zu haben, über alles Bescheid wissen, über alle anderen entscheiden. Ist das wirklich so schön?

Gottes Allmacht ist keine Kontrolle, keine Gewaltherrschaft. Seine Allmacht besteht darin, dass aus ihm alles Leben kommt und in ihm vollendet werden wird.

In seiner Allmacht trägt er Sorge dafür, dass das Leben sich so entwickelt, dass es in seinem Sinne das Gute hervorbringt und neues Leben schafft.

Menschlich gesprochen, ist die Allmacht Gottes auch seine große Sorge, dass die Menschen das Gute nicht aus den Augen verlieren und sich nicht auf Abwegen begeben.

So möchte ich mir an diesem Tag den folgenden Fragen stellen:

  • Sehe ich das Gute in der Welt oder immer nur das Böse bzw. Schlechte?
  • Fühle ich, dass Gott mich führen will?
  • Wann und wo fühle ich mich machtlos und kann mich trotzdem nicht  jemandem anvertrauen?

P. Bernhard Lang OFMConv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*