Fastenzeit-Begleiter: Sonntag 18.3

UND DIE TOTEN
Am heutigen 5. Fastensonntag wird uns ein ganz markantes Bild vor Augen geführt: Das Weizenkorn.
Im Tod das Leben.
Aus dem Dunkel hin zu Licht.
Aus dem einen die neue, mehrfache Frucht.
Das ist einer der wichtigsten Pfeiler unseres Christseins: Der Tod ist nicht Ende, sondern Übergang. Nicht aus, sondern Beginn. Nicht Absturz in ein Nichts, sondern Aufgehen in der Fülle

So möchte ich mir an diesem Tag Zeit nehmen, um zu verstehen:

  • Glaube ich an das Leben nach dem Tod?
  • Wie gehe ich um, wenn jemand stirbt?
  • Spüre ich die Vorfreude und die Gewissheit in mir, dass ich die Verstorbenen wiedersehen werde?

P. Bernhard Lang OFMConv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*